Instant Payments wird zur Pflicht. Den letzten Grundstein dafür legte das EU-Parlament in seiner Sitzung am 7. Februar 2024 und ab dem 8. April tritt das Gesetz in Kraft. 180 Tage nach Inkrafttreten des Gesetzes werden Zahlungsdienstleister verpflichtet, Echtzeitüberweisungen anzubieten. Die Details dazu können Sie in dem Beitrag unseres Kollegen Mhin Khoa Doan auf diesem Blog nachlesen. 

Für Unternehmen, die große Geldmengen transferieren, stellt Instant Payments eine Herausforderung an Sicherheit und Schnelligkeit dar. Volumina nicht nur in der Geldsumme, sondern auch technische Größen der Dateiverarbeitung bei Massenzahlungen setzen Verfahren voraus, die lange erprobt und mit vertrauten Partnern der Banken etabliert sind. EBICS (Electronic Banking Internet Communication Standard) mit Batchverarbeitung großer Sammeldateien ist der europäische Bankenstandard, auf den alle Zahlungsexperten setzen und der Schritt für Schritt von mehr europäischen Ländern verbindlich eingeführt wird. Diese etablierten EBICS-Konzepte wurden nun auf Echtzeiteinreichung und Instantzahlungen für eine innovative Onlineverarbeitung adaptiert. 

Sicherheit schließt Schnelligkeit nicht aus 

Die Kommunikation mit Ihren etablierten Banken und der sichere Transfer Ihrer Zahlungsdateien wird auch mit EBICS als Echtzeiteinreichung bereitgestellt. Basierend auf der mit der EBICS-Echtzeitspezifikation eingeführten WebSocket-Schnittstelle werden erfasste Zahlungen oder hochgeladene Zahlungsdateien mit der Auftragsart WIP (oder entsprechendem BTF mit EBICS 3.0) beim Bankserver eingereicht. Im EBICS-Client erhält der Anwender sofort eine Erfolgsmeldung als Pushnachricht über die Verarbeitung der Zahlung bei der Bank als C5N-Avise. Die Standard-Protokollrückmeldungen des Statusreports pain.002 der Bank werden selbstverständlich zusätzlich bedient. All das ist möglich, wenn alle beteiligten Produkte im durchgängigen Prozess perfekt aufeinander abgestimmt und integriert sind. Auch mobile EBICS-Apps für die Zahlungsfreigabe unterwegs bilden diese Echtzeitprozesse ab. 

Neben EBICS-Echtzeiteinreichungen für Instant Payments sind nun auch Instant-Payments-Benachrichtigungen auf der IBM zPlatform mit TRAVIC-Corporate verfügbar. Diese Integration bedeutet nicht nur eine Erweiterung der Funktionalität, sondern auch eine deutliche Beschleunigung der Prozesse und eine verbesserte Datenintegrität. 

Die technische Brücke: IBM MQ und WSS 

Die nötige Geschwindigkeit für die Anlieferung wird durch die Verwendung von IBM MQ ermöglicht, das Single C5N-Instant-Payment-Benachrichtigungen zur Verarbeitung an TRAVIC-Corporate liefert. Die Benachrichtigung selbst erfolgt über WSS (Secure WebSocket) direkt zum Kunden.  

Diese Implementierung auf dem Mainframe bietet mehrere Vorteile: 

  • Zuverlässigkeit: Mainframes sind bekannt für ihre Stabilität und können große Mengen an Transaktionen bewältigen, ohne an Leistung zu verlieren. 
  • Sicherheit: Die Verarbeitung auf dem Mainframe bietet eine hohe Sicherheit, was bei finanziellen Transaktionen von größter Wichtigkeit ist. 
  • Skalierbarkeit: Mit der wachsenden Nachfrage nach Instant Payments können die Kapazitäten auf dem Mainframe entsprechend angepasst werden. 

Die Integration von EBICS-Echtzeiteinreichungen für Instant Payments auf dem Mainframe verändert die Art und Weise, wie Unternehmen ihre Finanzen verwalten, grundlegend. Es ist ein entscheidender Schritt, um die Lücke zwischen traditionellen Banking-Methoden und den Anforderungen des modernen Geschäftslebens zu schließen. 

Autoren: Christian Veith und Christian Friberg

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

  +  12  =  21

Verwandte Artikel